Vermittlungen der Tierhilfe Leichlingen e.V.


 

 


Privatvermittlungen

Die Tiere befinden sich nicht in der Obhut der Tierhilfe Leichlingen e.V.


Hündin Mira

 

Mira ist eine 4 Jahre alte Mischlingshündin aus Rumänien. Sie wurde dort in einem Tierheim geboren und verbrachte ihre ersten Lebensmonate gemeinsam mit ihrer Mutter und ihren fünf Geschwistern. Auch Ihre Prägephase verbrachte sie in ihrem kleinen Familienrudel in einem Zwinger, bis sie mit knapp fünf Monaten zu uns kam. Somit war Sie in der Prägephase keinen äußeren Reizen ausgesetzt. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert.

 

Mira ist sehr intelligent und gelehrig, aber auch sehr sensibel und unsicher und ängstlich. Grundsätzlich kann man sagen, dass sie gut erzogen ist, alle Grundkommandos beherrscht und gut hört. Sie fährt gerne Auto (auch längere Fahrten), bleibt allein für mehrere Stunden. Lange Sparziergänge im Wald und ruhiger Umgebung liebt sie und läuft super mit.

 

Wir sind eine dreiköpfige Familie mit einem 2 Jahre altem Kleinkind und wohnen in einem Mehrgenerationenhaus mit der Oma und den Urgroßeltern. Alle Personen des Hauses haben einen Draht zu Mira, jedoch primär wir als Kernfamilie. Sie kuschelt, spielt und sucht unsere Nähe. Zeigt sich uns gegenüber leider auch nicht immer komplett vertrauenswürdig.

 

Wir wohnen in einem belebten Wohngebiet mit vielen Hunden. Mira bewegt sich frei im Garten (eingezäunt), lässt jedoch keine Gelegenheit aus, den vorbeigehenden Menschen zu verbellen und ihren Bereich zu beschützen.

 

Trotz intensiven Trainings mit mehreren verschiedenen Hundetrainern/-methoden und auch Besuch der Hundeschule dominiert Unsicherheit, permanente Anspannung und Schreckhaftigkeit ihr Verhalten - Laute Baustellengeräusche, Knallen triggern - Sie schwankt meist zwischen Flucht und Angriff.

 

Es fällt Mira schwer, anderen Menschen (oder Hunden) angemessen zu begegnen. Vor allem in ihrem Territorium. Außerhalb entscheidet sie nach Sympathie. Bei Besuch muss Mira stets separiert werden. In diesen Situationen schaltet sie ab und geht auf Angriff (verbellt/ schnappt), man kann nicht zu ihr durchbringen.

 

Ihre Angst/Unsicherheit dominiert ebenfalls auch nach wie vor ihr Essverhalten: Wenn mehr als eine Person in der Nähe des Napfes ist/sich bewegt, verweigert sie das Essen.

 

Was Mira braucht:

- Mira braucht ein bis zwei Menschen (ohne Kinder!!), die erfahren, kompetent und geduldig im Umgang mit schwierigen Hunden sind!

- Bei einem Spaziergang auf offenem Feld oder an einem weit überschaubaren Strand fühlt Mira sich wohl und ist entspannt. Deshalb sollte ihre zukünftige Umgebung ruhiger sein und viel Auslauf bieten (möglichst Stadt-/Ortsrand/ländliche Gegend).

- Sie braucht eine deutliche, konsequente Haltung, aber auch viel Zuneigung und Liebe.

 

Nach nun mehr als dreijährigem Training und dem Ausschöpfen all unserer Möglichkeiten, sind wir an der Grenze unserer Belastbarkeit angekommen. Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass es Mira nicht gelungen ist, sich in unser Leben als Familie mit einem Kleinkind und dem entsprechenden Alltag, den Gegebenheiten sowie der Umgebung einzufügen. Die Sorge um unser Kind, das nun sehr aktiv und mobil ist, können wir nun nicht mehr unterbinden. Man merkt Mira in vielen Situationen an, dass ihr das Kind nicht „geheuer“ ist. Eine komplette Trennung der beiden (sowohl zu Hause als auch draußen) ist nicht möglich. Die angespannte Situation belastet das Familienleben immens, auch Mira wird zunehmen gestresster und unsicherer.

 

Die Belastung für sie und für uns als Familie ist immens, so sehr wir sie auch lieben und ins Herz geschlossen haben! Deshalb suchen wir nun schweren Herzens für Mira ein neues Zuhause, dass besser zu ihr passt und ihrem Wesen gerecht wird. Sie soll auf keinen Fall "durchgereicht" werden. Daher sind wir gewillt, gerne Aufwendungen in Form von Spenden, Patenschaften oder Ähnlichem für sie zu übernehmen.

 

Sie erreichen uns telefonisch unter 017620925617.

(Anzeige vom 18.05.2024)


Hund Juri

 

Der schwarze 65 cm hohe Rüde Juri ist mit etwa fünf Monaten aus Griechenland zu uns in unerfahrene Hände gekommen. Im Laufe der Pubertät hat Juri einige Eigenschaften entwickelt, die ihn zu einem kernigen Zeitgenossen gemacht haben. Mit viel Arbeit und Geduld haben sich einige dieser Eigenschaften abstellen lassen, aber manches ist geblieben. Unsere Lebensumstände lassen es nicht zu, intensiver mit ihm zu arbeiten und besser auf die Bedürfnisse von Juri einzugehen. Juri könnte sich gut für hundeerfahrene Menschen eignen, die Bock auf einen lernfähigen Hund haben, der Potenzial mitbringt.

 

Um fair zu Juri zu sein, sollen hier zunächst seine erfreulichen Seiten genannt werden. Er ist ein ungemein cleverer Typ mit einem einnehmenden Charakter. Er ist selbstbewusst und alles andere als unsicher, kann im Sozialkontakt bestehen (wenn auch teilweise distanzlos in der Annäherung), er kann problemlos weite Strecken im Auto mitfahren, kann Ruhe und kann über lange Zeiträume gut alleine bleiben. Juri lässt sich überall anfassen und hat eine gute Leinenführigkeit, sofern man das einmal klar geklärt hat.

 

Um fair zu seinem künftigen Zuhause zu sein, müssen aber auch die schwierigen Themen angesprochen werden. Aktuell ist das größte Thema seine Leinenaggressivität. Er ist dabei unverhältnismäßig und lenkt seine Aggressionen auch auf seine Halterin oder seinen Halter um – auch mit seinen Zähnen. Deshalb trägt Juri auf Spaziergängen einen Maulkorb. Er zeigt starkes Territorialverhalten (anteilig Herdenschutzhund).

 

Juri ist ein sehr selbständiger Hund, der seiner Meinung nach nicht auf den Menschen angewiesen ist und trifft Entscheidungen gerne selbst. Wenn man ihn lässt, macht er sich auch gerne zum Beschützer. Auch hier ist von Beginn an eine klare Sprache notwendig. Eine Haltung mit mehreren Artgenossen ist sehr gut vorstellbar und würde Juri wahrscheinlich sogar guttun. Kinder und Katzen sollten zum neuen Zuhause nicht dazugehören.

 

Bei Interesse bitte melden unter: 0151-15633599

(Anzeige vom 12.04.2024)


Hündin Caja (Deutsch-Drahthaar-/Schäferhund-Mix)

 

Meine Hündin Caja ist pechschwarz, das Aussehen kommt ganz nach dem Drahthaar, genauso wie das Verhalten.

 

Sie ist im Dezember 2023 zwei Jahre alt geworden, ist immer noch sehr verspielt und besitzt einen ausgeprägten Jagdtrieb. Ich habe mal angefangen sie auszubilden, konnte das aber aus beruflichen Gründen nicht fortführen. Also würde ich sagen, dass sie nicht ausgebildet ist.

 

Aufgrund des Alters hat sie meist nur Blödsinn im Kopf, ist aber auch sehr verschmust. Sie liegt abends in der Regel bei/auf mir auf der Couch. Getragene Socken sollte man auf keinen Fall unbeaufsichtigt liegen lassen, da sie diese sofort versucht aufzufressen.

 

Ein Impfpass existiert, allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, ist sie nicht durchgeimpft.

 

Mit anderen Hunden und Personen ist sie mal freundlich und mal nicht. Woran sie das ausmacht, kann ich leider nicht sagen. Ich konnte da noch keine Regel erkennen.

 

Für weitere Fragen oder bei Interesse an Caja melden Sie sich bitte unter: 0152-01360801 (am besten abends zwischen 19:00-22:00 Uhr)

(Anzeige vom 08.02.2024)